Skip to content

Kuratorin Inka Schube aus Hannover über das Deutsche Fotoinstitut | NDR.de – Kultur

  • CULTURE

Sales space: 24.11.2022 16:47 Uhr

Die Kuratorin Inka Schube der Fotosammlung im Sprengel-Museum Hannover spricht über das neue Institut in Düsseldorf und wundert sich, warum Orte wie Leipzig und Halle nicht diskutiert wurden.

Das geplante deutsche Fotoinstitut soll nach jahrelanger Debatte nach Düsseldorf kommen. Vor knapp zwei Wochen gab Kulturstaatsministerin Claudia Roth bekannt, dass sich nun alle Seiten dafür entscheiden hätten. Lange umstritten conflict vor allem die Frage des Standortes. Düsseldorf und Essen konkurrierten miteinander. Ein Gespräch mit Inka Schube, Kuratorin der Fotosammlung im Sprengel Museum Hannover.

Frau Schube – als Frau vom Fach: Wie beurteilen Sie diese finale Entscheidung für den Standort Düsseldorf?

inka schube: Das ist eine komplizierte Frage. Letztendlich muss es dieses Institut geben. Das ist wichtig. Der Standort wäre mir in diesen Alternativen egal. Wichtig ist die Konzeption und worauf sich die Arbeit dieses Instituts begründet und was die Aufgaben sein sollen. Was mich von Anfang an sehr gewundert hat, ist, dass andere Standorte überhaupt nicht diskutiert wurden. Standorte wie Leipzig, Halle, Orte mit einer sehr großen fotografischen Custom, an denen man hätte so eine Artwork Bilbao-Effekt hervorrufen können.

Schube: Das sind Orte oder Regionen, die nach wie vor vernachlässigt sind in der kulturellen Förderung, in der Infrastrukturentwicklung denke ich. Und dieses Museum, was in Bilbao gebaut wurde (Guggenheim Museum, Anm. d. Crimson.), conflict ein deutliches Sign und hat diesem Standort extrem geholfen in der Entwicklung, auch in der wirtschaftlichen. Das kann man im Element noch einmal einzeln diskutieren.

Aber das es wieder sozusagen an die fettesten Stellen der Bundesrepublik gefallen ist, hat mich schon irritiert. Das muss man, natürlich auch der Politik anlasten, dass sich Leipzig oder Halle oder andere Orte einfach gar nicht in der Lage sahen, entsprechende Kapazitäten aufzubieten oder mit ins Spiel zu bringen. Ich finde es aber sehr schade, weil auch eine große Probability verloren gegangen ist damit, an diesem Gleichgewicht zwischen Ost und West mehr zu arbeiten.

Das Fotoinstitut wird oft mit dem dem deutschen Literaturarchiv in Marbach verglichen, Baden-Württemberg, einem Ort des kulturellen Gedächtnisses für Literatur. Warum braucht es solch einen Ort auch für Fotografien?

Schube: Wir haben unglaublich viele Orte, die Fotografie similar, die alle an den Grenzen ihrer Belastbarkeit sind, die sich alle darauf freuen, durch ein solches Institut Unterstützung zu bekommen, in einer Artwork dezentraler Kraft, Magnet oder Pool oder Maschinenraum, der in alle Richtungen strahlt. Das sei eigentlich die Idealvorstellung. Was der Unterschied ist, ist so ein Fotoinstitut, indem wie es beschrieben wird, wenn es Archive aufnimmt, noch einmal andere technische Herausforderungen zu bewerkstelligen hat: Das ist erstens ein viel größerer Raumbedarf.

Wir reden gerade in Düsseldorf von riesigen Formaten. Wenn man allein, sozusagen so ein Archiv von der Düsseldorfer Schule aufnehmen möchte, dann kann man große Volumen verplanen, die glaube ich, in Düsseldorf an dem Standort, der jetzt im Gespräch ist, gar nicht vorhanden sind. Da muss man genau schauen, wie sich diese Konzeption weiterentwickelt. It’s gibt ein Gutachten, it’s gibt Empfehlungen zur Arbeitsweise; Ob sich das jetzt mit dem Standort verschiebt, ist die große Frage.

Schube: Man muss is on-line unbedingt vernetzen. Eigentlich braucht es eben einen Ort, der für solche Dinge Verantwortung trägt und übernimmt. Und einen Ort, der diesen vielen kleinen Orten, die existieren, an mittelgroßen und großen Orten mit Kompetenz zur Seite steht, weil diese einzelnen Infrastrukturen, die an institutionellen Anlegern angebunden sind, städtisch sind, oder sie gehören dem Stiften, den Stiften, den immer.

Manchmal sind es kleine Heimatvereine, die fantastische fotografische Schätze haben, um die sich vor Ort niemand kümmern kann. Da ein Kompetenzzentrum zu schaffen, das unterstützend von der Zentrale aus wirkt, das dabei hilft, diese Bestände sozusagen digital verfügbar zu machen, das ist ganz wichtig. Es geht eben auch um das kulturelle Gedächtnis in der Breite.

Es geht nicht nur darum, wie die Schar der Fotografen, die in Düsseldorf sitzt, auf die Welt schaut. Und da habe ich wirklich große Angst: Welche Artwork von Geschichte und Gegenwart transportieren wir in die Zukunft? Unter welcher Ägide passiert die Auswahl dessen, was da gesichert wird, was da betreut wird?

Es muss nicht alles in ein gemeinsames Depot kommen. Es ist wichtig, dass es irgendwo Kompetenz gebündelt gibt, die man auch abfragen kann, wenn man an anderen Orten sitzt und es eben nicht leisten kann, sich zu überlegen, wie man die Dinge jetzt am besten lagert oder was, dieses oder jenes Materials mit der Fotografie tut oder wie die Luftbeschaffenheit sein muss in einem Raum, in dem die Fotografie liegt. Dass man eben nicht frisch streicht, wenn man danach Fotografie hängt, so ganz einfache Dinge. Ein Ort, der dafür praktisch auf sehr demokratische Weise für Gespräche über solche Fragenzur Verfügung steht. Das würde ich mir wünschen.

Und haben Sie da Zweifel, dass das so sein wird.

Schube: Da bisher die Ratschläge der beratenden Kommission nicht so sehr ernst genommen wurden, bin ich mir nicht sicher, wohin das weitergeht. Der Ort an sich entscheidet sich wahrscheinlich danach, wer das meiste Geld aufbringt,. Aber die Frage ist: Was passiert an diesem Ort?

Das Gespräch führte NDR Kultur Moderatorin Eva Schramm.

hyperlinks


Extra Info

Photos from Fotografen Peter Lindbergh hängen 2017 in der Ausstellung

4 min

Was sagen norddeutsche Institutionen zum Deutschen Foto-Institut in Düsseldorf, welche Arbeit leisten sie selbst bezüglich Fotografie? 4 min

Die Säulen der Schöpfung: Sternenentstehung im Adlernebel © NASA, ESA

Bei der Schau im Museum der Arbeit in Hamburg-Barmbek wird Wissenschaft ganz anschaulich mit vielen Particulars zum Anfassen erklärt. extra

Diego Maradona bei einem Fußballspiel, verschwommen Hintergrund eine Zuschauertribüne.  © Sergio Siano Photo: Sergio Siano

4 min

Die Fotoschau “Maradona, der Gottliche?” in der Pfarrkirche St. Heinrich in Hannover zeigt 134 Bilder des Superstars. 4 min

Ein langer Weg führt zu einem runden Gebäude mit einer Kuppel.  © picture alliance/dpa |  Henning Kaiser Photo: Henning Kaiser

Das Deutsche Foto-Institut soll ein Ort der Forschung, der Präsentation, der Sammlung und der Konservierung werden. extra

Eine Nahaufnahme einer Kartoffel mit Trieb.  © Screenshot

2 min

Eigentlich Ist das Fotografen-Paar Koch für Tierfotografien bekannt. In der jetzigen Ausstellung widmen sie sich giftigen Pflanzen. 2 min

Dieses Theme im Programm:

NDR Tradition | Journal | 24.11.2022 | 5:00 p.m.

NDR Logo

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *