Skip to content

IG-Metall-Chef hält Energiepreise für Unternehmen für „verkraftbar“

  • BUSINESS

Wirtschaft Stromkrise

IG-Metall-Chef warnt vor Panikmache wegen eines möglichen Konjunktureinbruchs

Jörg Hofmann, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall: „Wir stehen jedenfalls nicht am Abgrund“

Jörg Hofmann, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall: „Wir stehen jedenfalls nicht am Abgrund“

Quelle: Amin Akhtar

Die IG Metall hält eine pauschale Sorge um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie für übertrieben. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann erwartet aber vom Wirtschaftsminister schnelle Vorschläge beim Thema Energiekostenzuschüsse.

Jörg Hofmann, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall, hält die stark gestiegenen Energiepreise für Unternehmen für „verkraftbar“. Er befürchte keinen „excessive Einbruch“ der Konjunktur, wie in der Coronakrise. „Wir stehen jedenfalls nicht am Abgrund“, sagte er im Interview mit WELT AM SONNTAG.

Eine pauschale Sorge um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie sei übertrieben. Der Energiekostenanteil in der Metall- und Elektroindustrie liege schließlich bei durchschnittlich ein bis drei Prozent. „Die Energiepreise, die derzeit auch aufgrund von Knappheit und Spekulationen sehr hoch sind, können nicht Grundlage für langfristige Standortentscheidungen sein“, so der Gewerkschaftschef.

Beim Krisenmanagement der Ampel-Regierung sieht Hofmann „Licht und Schatten“. Staatliche Unterstützung bräuchten nun vor allem kleine und mittlere Betriebe, die sich ohne Hilfen nicht am Markt halten könnten.

Lesen Sie auch

39289205

In diesem Zusammenhang forderte der IG-Metall-Chef ein viertes Entlastungspaket der Bundesregierung, das sich vor allem auf Unternehmenshilfen fokussieren soll. „Ich glaube, dass mit einer Deckelung bei Strom und Gasoline schon viel getan wäre“, meint Hofmann.

Lesen Sie auch

advertorial on-line euro jackpot

„Der Wirtschaftsminister muss endlich konkrete Vorschläge beim Thema Energiekostenzuschüsse machen. Und zwar zügig“, forderte er. Insbesondere energieintensive Handwerks- und Industriebranchen würden „diese State of affairs nicht lange durchhalten“. Neben einer Strompreisbremse sei ein Gaspreisdeckel nötig.

Hofmann bekräftigte zudem die Forderung nach acht Prozent mehr Lohn in der aktuellen Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. „Während der Pandemie gab is zwei Runden ohne eine reguläre Tariferhöhung. Auch im zweiten Quartal 2022, additionally nach Kriegsbeginn in der Ukraine, verzeichneten Metallunternehmen gute Geschäftsentwicklungen – teilweise die beste ihrer Firmengeschichte“, sagte er.

Lesen Sie auch

Europa braucht Flüssiggas.  Freund ersetzt Feind – aber die Abhängigkeit bleibt, so die Wissenschaftler

Es gebe keinen Grund für die Arbeitnehmer, auf ihren Anteil an dieser Entwicklung zu verzichten. „Und auch im dritten Quartal wird nicht nur das ein oder andere Unternehmen Greatest-ever-Ergebnisse ausweisen. Da bin ich mir sicher.”

Die steuerfreie Einmalzahlung von bis zu 3000 Euro werde sicherlich Teil der Tarifverhandlungen sein. Doch angesichts einer Inflation von rund acht Prozent und einer Prognose von bis zu neun Prozent im kommenden Jahr brauche es eine dauerhafte Entgeltentwicklung.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, ua die USA, nach Artwork. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *