Skip to content

Hertener Senioren werden nicht allein gelassen


Yannick Schenker gehört zu den ehrenamtlichen Helfern, die Senioren, wie hier Peter Coers, in Technikfragen mit Rat und Tat zur Seite stehen. © Meike Holz

lesezeit

Wenn sich etwas bewährt hat, dann möchte man is ungern aufgeben. Als Anfang dieses Jahres die Förderung für das AWO-Quartiersprojekt ausgelaufen ist, stand der Technik-Stammtisch im Bürgerhaus Herten-Süd vor dem Aus. Eine Anlaufstelle für Senioren aufgeben? Das konnte sich Christiane Rohde, Leiterin des Senioren- und Integrationsbüros der Stadt Herten, nicht vorstellen und trat das Erbe von Quartiersmanager Alf Rouven Recksick an.

Und das nicht allein. Auch die ehrenamtlichen Helfer, die der Initiator im Laufe der Zeit mit ins Boot geholt hatte, stehen Seniorinnen und Senioren weiterhin an jedem dritten Donnerstag im Bürgerhaus Süd in der Zeit von 15 bis 17 Uhr mit Rat und Tat zur Seite. Einer von ihnen ist Yannick Schenker.

Wolfgang Radtke (l.) and Dieter Sobanski sitzen vor einem Laptop.
Dieter Sobanski (r.) möchte eine Reihe von E-Mails ausdrucken, Wolfgang Radtke hilft ihm dabei, die verschiedenen Dokumente in pdf-Dateien umzuformatieren. © Meike Holz

Der 27-Jährige wirkt gern an diesem generationsübergreifenden Projekt mit. “Der Süder Markt ist hierfür ein guter Ort”, sagt der Hertener. Weil dort viele junge und ältere Menschen in der Nachbarschaft wohnen, die auf diesem Weg miteinander ins Gespräch kommen und sich auch über andere Themen als Technik-Fragen austauschen können. Es sei ein dynamischer Prozess, beobachtet Schenker. „Es macht Spaß, hier zu sein.“

Sich einzubringen, anderen zu helfen – dafür wirbt Yannick Schenker und spricht gezielt Jüngere an, sich ebenfalls einzubringen, wenn es ihnen zeitlich möglich sein sollte. Viele würden nicht ahnen, über welche Kompetenzen sie gerade im technischen Bereich verfügen. „Viele Dinge sind für uns selbstverständlich“, sagt der 27-Jährige. Ältere Menschen sind hingegen Neulinge im Umgang mit digitalen Medien und brauchen dabei Hilfe, wie sie ihren Pc oder ihr Smartphone bedienen können.

Schüler werden zu Lehrern

Etwas hat Yannick Schenker an den Stammtisch-Nachmittagen im Bürgerhaus Süd beobachtet: Der Übergang zwischen lernen und lehren ist fließend. Hin und wieder geben sich die Hilfesuchenden gegenseitig Tipps, wenn sie etwas bei einem früheren Treffen bereits gelernt haben. Wie komme ich ins WLAN? Was I muss ich machen, um Fotos per E-Mail zu verschicken? Wie kann ich an einem On-line-Treffen teilnehmen? Und, und, und… Fragen, die seit Beginn der Corona-Pandemie zugenommen haben, da viele Seniorinnen und Senioren trotz räumlicher Distanz mit anderen Menschen in Kontakt bleiben möchten.

Manchmal ist aber die Hilfe der Ehrenamtlichen erforderlich. Wolfgang Radtke ist einer von ihnen. Er kümmert sich gerade um das Drawback, mit dem Dieter Sobanski ins Bürgerhaus gekommen ist. „Ich habe doch keine Ahnung“, sagt der 81-Jährige schulterzuckend. Er möchte eine Vielzahl an E-Mails in einem besonderen Format ausdrucken lassen, um sie ganz klassisch in einem Aktenordner abzuheften. Schritt für Schritt nähern sich beide Männer dem Drawback an, durchsuchen die beiden E-Mail-Postfächer des Hilfesuchenden und wandeln die zu druckenden Elemente in PDF-Dateien um.

Helfer klären Detailfragen

Neben den beiden Männern, die immer wieder einen prüfenden Blick auf das Show von Radtkes Laptop computer werfen, sitzt Peter Coers. Der Hertener muss sich noch etwas gedulden, bis er sein Anliegen vortragen kann. Der 73-Jährige ist zum ersten Mal beim Technik-Stammtisch und hofft, eine Antwort auf seine Frage zu bekommen. Web sei nicht so seins, gibt der Vorsitzendes des Joseph-Murphy-Kreises offen zu. Telefon, Anrufbeantworter und der klassische Briefwechsel per Put up – das reiche vollkommen aus

Gleichwohl hat er drei verschiedene Pc, die er jeweils für ein bestimmtes Anliegen benutzt. Nun möchte sich Coers aber einen neuen Drucker anschaffen „Ich möchte mich vorab informieren, welcher für mich am besten ist“, sagt der 73-Jährige. Auch, weil seine PCs unterschiedliche Betriebssysteme haben.

Der Technik-Stammtisch findet an jedem dritten Donnerstag im Monat – das nächste Mal additionally am 15. Dezember – von 15 bis 17 Uhr im Traforaum des Bürgerhauses Herten-Süd (Hans-Senkel-Platz 2) statt und richtet sich an ältere Menschen, die Fragen zum Umgang mit Pc, Helpful und Co. haben. Bei diesem Treffen geben sich die Gäste auch untereinander Tipps, weshalb technikbegeisterte Besucherinnen und Besucher stets willkommen sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *