Skip to content

Deutsche Unternehmen wollen auch 2023 neue Mitarbeiter einstellen » Leadersnet

  • BUSINESS

| Alexander Schopf

| 16.01.2023

Fachkräftemangel hält weiter an, vor allem in der Finanz- und Immobilienbranche, im Industriesektor sowie im Gesundheitswesen.

33 Prozent der Unternehmen in Deutschland planen für das erste Quartal 2023 Neueinstellungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Personaldienstleister ManpowerGroup erhobene weltweite Arbeitsmarktstudie, für die in Deutschland im Zeitraum vom 13. Oktober bis zum 25. November 1.022 Unternehmen befragt wurden. Der Netto-Beschäftigungsausblick (NBA)* liegt – nach Abzug der üblichen saisonalen Schwankungen – bei insgesamt plus 17 Prozent. Damit fellt er im Vergleich zum Vorquartal um drei Prozentpunkte und zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozentpunkte.

“Die Jobaussichten im kommenden Quartal sind dennoch weiterhin intestine und positiv. Gerade angesichts von Rekordinflation, kriegerischer Auseinandersetzungen, Klimakrise und Lieferengpässen sei dies ein optimistisches Sign für das Jahr 2023.

Frankfurt bleibt secure, Berlin mit Rückgängen

Bezogen auf einzelne Regionen bietet die Arbeitsmarktstudie ein differenziertes Bild: Besonders zuversichtlich blicken die Unternehmen in Frankfurt am Fundamental auf das erste Quartal: Hier gewinnt der NBA im Vergleich zum Vorquartal fünf Punkte hinzu und liegt bei +24 Prozent. Im Jahresvergleich büßt die Area lediglich zwei Prozentpunkte ein. Auch das Ruhrgebiet (NBA +20 Prozent) präsentiert sich stabil und kann im Vergleich zum pouren Quartal 2022 einen, auf Jahressicht zwei Prozentpunkte zulegen.

Dem gegenüber stehen der Osten (-10 Punkte) und Norden (-8 Punkte) der Republik, wo die Konjunkturaussichten im Quartalsvergleich besonders stark zurückgehen. Auf Jahressicht beträgt der Rückgang im Norden sogar -26 Punkte, im Osten -21 Punkte. Verglichen mit dem Vorjahresquartal hat Berlin zwar den stärksten Rückgang zu verzeichnen (-29 Punkte), mit einem NBA von +18 Prozent sind die Jobaussichten in der Hauptstadt aber nach wie vor intestine.

Fachkräftemangel bleibt auf hohem Niveau

“Der Fachkräftemangel Liegt in Deutschland AUF Einem Hohen Niveau. Auch Wenn Die Jobaussichten in Einzelnen Regionen undican Branchen Unterschiedlich Stark Stark Ausgeprägt Sind, So Bleibt Der Bedarf An Qualifizeren Miterbeite Durchweg Weit sagt Janas.

Vor allem in der Finanz- und Immobilienbranche mit einem Netto-Beschäftigungsausblick von +29 Prozent, im Industriesektor (+23 Prozent) sowie im Gesundheitswesen (+16 Prozent) werden weiterhin händeringend Fachkräfte gesucht, wenngleich auch hier Rückgänne zu verze. Der Energiesektor wird in dieser Studie erstmals separat ausgewertet und weist einen NBA von +20 Prozent auf. Im Jahresvergleich hat sich der Personalbedarf besonders in der Kommunikationsbranche (-44 Prozentpunkte) sowie im IT-Sektor und dem Bereich Transport & Logistik (jeweils -31 Prozentpunkte) reduziert.

Job likelihood in mittelgroßen Firmen am größten

“Im globalen Vergleich liegt Deutschland beim NBA zwar sechs Prozentpunkte unter dem globalen Durchschnitt von +23 Prozent, kann jedoch etwas aufholen”, says Janas. Im letzten Quartal habe der Abstand noch zehn Prozentpunkte betragen. “Die Studie belegt somit, dass die Effekte am deutschen Arbeitsmarkt mit der globalen Entwicklung korrespondieren: Die Sorge vor einer drohenden Rezession und einer weiter anhaltenden Inflation hat zur Folge, dass die Einstellungsabsicht zurückhaltender ist alsdie im Vorjahreszeitra Chroupehreszeitra”.

Die Job chancen in Deutschland sind in mittelgroßen Unternehmen am größten. So planen den Studienergebnissen zufolge Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitenden besonders häufig, neues Private einzustellen. Hier liegt der Netto-Beschäftigungsausblick bei +24 Prozent. Bei Kleinstunternehmen (unter 10 Mitarbeitende), kleinen Firmen (10 bis 49 Mitarbeitende) und Großunternehmen (ab 250 Mitarbeitende) liegt der NBA mit jeweils +15 Prozent deutlich niedriger. Noch im Vorquartal waren es die großen Unternehmen, die mit einem NBA von +27 Prozent verstärkt neues Private einstellen wollten.

www.manpowergroup.de

* Der Netto-Beschäftigungsausblick errechnet sich aus dem Anteil der Unternehmen, die einen Beschäftigungsanstieg erwarten, abzüglich derer, die einen Beschäftigungsrückgang prognostizieren.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *